Home

Kein schottisches Wetter beim letzten Lauf

Ediger-Eller

Kein schottisches Wetter beim letzten Lauf

Graham McMillan sieht es pragmatisch. „Wir kommen dreimal im Jahr für die Feuerwehrläufe nach Deutschland. Vielleicht gibt es ja dann trotzdem noch einen Lauf hier in der Gegend“, hofft der 53 Jahre alte Schotte, dass der Kreis Cochem-Zell dem deutschen Feuerwehrlauf-Cup irgendwie erhalten bleibt. Denn in die Mosel-Landschaft habe er sich verliebt, obwohl das Laufen bei den für die Weinreben so vorteilhaft hohen Temperaturen wie am vergangenen Samstag für ihn und seine Kameraden schwer falle. „Wir hatten gehofft, diesmal eher schottisches Wetter zu haben. Bei uns regnet es“, erzählte McMillan grinsend.

Damit der Tunnel nicht zur Falle wird

Cochem/Ediger-Eller

Damit der Tunnel nicht zur Falle wird

Kevin Rühle aktualisiert: 21.05.2017, 17:05 Uhr

Ein Feuer im Tunnel, ein entgleister Zug, Dutzende Verletzte: Für diesen bedrohlichen Ernstfall wollen die Einsatzkräfte bewappnet sein. In wenigen Wochen sollen die Züge auf der Moselstrecke durch zwei getrennte Röhren des Kaiser-Wilhelm-Tunnels rollen. Seit einiger Zeit ist die Strecke für die Bauarbeiten gesperrt. „Eine einmalige Gelegenheit für eine Übung“, sagt auch Bodo Tauch von der Bahn, der für das Tunnelprojekt verantwortlich ist.

Großübung in Cochem: Feuerwehr und DRK proben den Ernstfall

Cochem

Großübung in Cochem: Feuerwehr und DRK proben den Ernstfall


Kevin Rühle aktualisiert: 21.05.2017, 18:38 Uhr

Rettungskräfte aus Cochem-Zell und den umliegenden Kreisen haben am Samstag die aktuelle Sperrung der beiden Röhren des Kaiser-Wilhelm-Tunnels für eine groß angelegte Evakuierungsübung genutzt. Etwa 250 Helfer beteiligten sich an dem Einsatz, zwei Beteiligte verletzten sich tatsächlich. Mit der Großübung soll sichergestellt werden, dass das Rettungskonzept rund um den Tunnel zwischen Cochem und Ediger-Eller funktioniert und so der Betrieb der Bahnstrecke freigegeben werden kann. Kreisfeuerwehrinspekteur Berthold Berenz, Leiter der Übung, zeigte sich nach dem Einsatz grundsätzlich zufrieden. Allerdings hakte es noch bei der Zufahrt der Fahrzeuge auf die Bahnstrecke.

Atemnot im Klettersteig: 48-Jähriger gerettet

Bremm

Atemnot im Klettersteig: 48-Jähriger gerettet

aktualisiert: 07.05.2017, 15:35 Uhr

Erneuter Einsatz im Calmont: Einen Familienvater aus der Pfalz (48) mussten Kräfte der Feuerwehr, des DRK und der Polizei am Samstag aus dem Klettersteig retten.

Nach Absturz: Gleitschirmflieger (68) aus Solingen unversehrt aus dem Calmont gerettet

Bremm

Nach Absturz: Gleitschirmflieger (68) aus Solingen unversehrt aus dem Calmont gerettet

aktualisiert: 09.04.2017, 18:11 Uhr

Glück hatte ein Gleitschirmflieger (68) aus Solingen (NRW) am frühen Sonntagnachmittag im Bremmer Calmont: Obwohl er mit seinem Fluggerät abstürzte, holten ihn Feuerwehrleute und Bergretter unverletzt aus einem Baum. Der erfahrene Flieger räumte einen Pilotenfehler ein. Trotz guter Thermik war er zu nah an den Hang geraten.